Bericht

Eidg. Schwing- und Älplerfest Zug 2019

Welch ein Höhenflug der Gefühle.

Wie schnell es nun Ende August ist, somit schreibt auch das ESAF 2019 in Zug Geschichte. Vor gut drei Jahren musste ich infolge einer Fussverletzung das ESAF in Estavayer vom Sofa aus am Fernsehen mitverfolgen. Damals habe ich meinem Trainer und Freund Daniel Hüsler folgendes geschrieben: „Dani können wir noch intensiver trainieren? Ich muss besser werden als alle Anderen!“ Unglaublich was Alles in diesen drei Jahren geschehen ist. Ich habe mich mit viel Geduld und positiver Kraft in den Sägemehlring zurückgekämpft.


2017 durfte ich nach einem erneuten Verletzungpech am Fuss, am Unspunnen den 2. Schlussrang belegen. 2018 wurde durch das ISAF in Ruswil ein weiteres Highlight lanciert, indem ich im Schlussgang gegen Christian Stucki antreten durfte und ebenfalls den Festsieg feiern konnte. Bereits Ende 2018 habe ich mit Dani Hüsler und meinem Betreuungsteam die Saison 2019 geplant. Während eines sechswöchigen Sport-WK in Magglingen konnte ich von grossen Ressourcen seitens Infrastruktur, Konkurrenten, grossen Persönlichkeiten wie Matthias Glarner oder Kilian Wenger profitieren und wichtige Schlüsse für die kommende Saison mitnehmen. Im April durfte ich nach Sölden reisen, um gemeinsam mit Remo Käser, Lario Kramer, Andreas Döbeli etc. am Trainingscamp teilzunehmen, welches durch Schwingerkönig Adrian Käser geleitet wurde. Eine überlegte und sinnvolle Planung der Schwingfestteilnahmen war mir sehr wichtig. Ich wollte meine Form im Verlauf der Saison immer etwas mehr steigern und Ende August nicht das Gefühl haben, erschöpft zu sein. Dieser Vorsatz ist mit glücklicherweise gelungen. Weiter war mir enorm wichtig, dass ich gut auf meinen Körper und meine Gesundheit eingehen kann und mir eingestehen kann, wenn es mir nicht 100% gut geht, kein Risiko einzugehen und dementsprechend die Planung anzupassen.

Nach dem Brünig Schwinget hatte ich mit einer kleineren Schulterblessur zu kämpfen, welche mich auf physischer wie auch auf psychischer Ebene einschränkte, mich ausgeglichen zu fühlen. Zusammen mit dem Verbandsarzt Didi Schmidle und meinem Masseur Josef Kurmann konnte das Ungleichgewicht bereinigt werden, so das mir während dem ganzen ESAF meine Schulter keine Sorgen bereitet hat.

Zwei Wochen vor dem ESAF reiste ich nach Zug um mir die Umgebung anzuschauen und Vertrauen aufzubauen. Ich fühlte mich stets wohl in und um die Zugarena. Mit grosser Vorfreude reiste ich ganz „gigerig“ nach Zug und bezug meine Räumlichkeiten. Zusammen mit meinem Trainer Dani Hüsler und meinem Manager Michael Schiendorfer erkundigte ich das Areal erneut, damit ich am Samstag ruhig und gelassen zum Athletendorf reisen konnte. Am Samstagmorgen um 5:30 Uhr war für mich Tagwache. Ich fühlte mich super.

Auf den ersten Gang gegen Matthias Aeschbacher konnte ich mich im Vorfeld gut einstellen und wusste auf welche „Waffen“ ich achtsam sein muss. Nach wenigen Sekunden gelang mir einen Plattwurf ins Sägemehl. Ein optimaler Start in das Wettkampfgeschehen vom ESAF. Am Samstag gelangen mir nach dem ersten Gang drei weitere Siege gegen den Berner Simon Anderegg, Jonas Lengacher und Domenic Schneider. Dank der jeweils kurzen Gangdauer konnte ich wichtige Kraft und Energie sparen. Am Samstagabend war ich etwas enttäuscht, dass der erste Tag bereits vorbei war, ich wollte die restlichen vier Gänge direkt noch anhängen. Jedoch war die Erholung und Ruhe essentiell für den weiteren Wettkampfverlauf. Ich zog mich in meine Unterkunft zurück, verbrachte Zeit mit wichtigen Personen aus meinem Betreuungsteam. Wir assen gemeinsam, analysierten den vergangenen Tag  und ich stellte mich auf den Sonntag ein.

Nach gutem Schlaf kehrte ich am Sonntagmorgen ins Athletendorf zurück. Ein gestellter Auftakt gegen Christian Stucki gelang mir am Sonntag im ersten Gang. Der sechste und siebte Gang gewann ich gegen Michael Bless und Curdin Orlik. Somit konnte ich mich für den Schlussgang qualifizieren. Dank dem gestellten Gang meines Verbandskollegen Sven Schurtenberger gegen Armon Orlik stand ich mit 1.25 Punkten Vorsprung gegen Christian Stucki im Schlussgang. Geladen mit Adrenalin trat ich gegen den starken Berner Eidgenosse, welcher etwa 1.5 Köpfe und 30 kg schwerer ist, in den Sägemehlring. Nach genau 40 Sekunden gelang Christian Stucki der Sieg.

Im ersten Moment realisierte ich gar nicht was genau passiert ist. Trotzdem ist meine Freude riesig, denn wer hätte vor drei Jahren gedacht, dass ich in Zug im Schlussgang stehe und die Chance zum Schwingerkönigstitel habe. Das intensive Training mit meinem Trainer hat sich gelohnt. Ich bin sowas von glücklich und kann meine Gefühle kaum in Worte fassen. Mit viel Dankbarkeit und grossem Respekt gegenüber meinem Schlussganggegner Christian Stucki darf ich an ein wunderbares ESAF zurückdenken. Ich möchte an dieser Stelle Christian von ganzem Herzen zu seinem verdienten Sieg und zum Schwingerkönigtitel gratulieren. Du bist für die ganze Schwingerfamilie eine Bereicherung. Weiter möchte ich allen Kranzgewinnern, speziell allen Innerschweizer zur starken Leistung gratulieren. Wir dürfen stolz auf uns und unser Team sein. Allen verletzten Athleten wünsche ich gute Besserung, ich weiss wie ihr euch gerade fühlt!

Ein grosser Gratulationsgruss gebührt dem OK ESAF Zug, es war grandios. Glückwunsch!

Ich danke meinem Trainer Daniel Hüsler, er hat einen grossen Anteil an meinen Erfolgen. Weiter möchte ich mich bei meiner Freundin und meiner Familie bedanken, welche mir den Rücken frei halten und stets an mich glauben. Meinem Manager, Michael Schiendorfer wie meinem Hauptsponsor Tanner Möbel, der Migros, die im Vorfeld eine grosse Kampagne lanciert haben, allen weiteren Sponsoren und Gönner, nicht zu vergessen dem Verbandssponsor Leister, gebührt besten Dank!

Für die Ehrengabe, Rind Greth, welches gezüchtet wurde von Alois Reichlin, Menzingen und gespendet von der Kooperation Zug ein grosses Dankeschön.

Und nun ein ganz speziellen und mir enorm wichtigen Dank an alle Schwingerfreunde, welche mich von Zuhause aus oder in Zug am ESAF unterstützt und motiviert haben. Die Stimmung war gewaltig, vielen Dank.

Am Dienstag, 27.08.2019 organisierte die Gemeinde Flühli - Sörenberg und der Entlebucher Schwingerverband einen Einzug mit anschliessender Ehrung. Es war toll, herzlichen Dank. Ich bin nach wie vor überrumpelt von euch Allen, ihr seid wahnsinnig! Fotos dazu sind in einem seperaten Beitrag zu finden.

 

Fotos: Tobias Meyer

Notenblatt

+ 10.00
Aeschbacher Matthias**
+ 9.75
Anderegg Simon***
+ 10.00
Lengacher Jonas**
+ 10.00
Schneider Domenic***
- 9.00
Stucki Christian***
+ 10.00
Bless Michael***
+ 10.00
Orlik Curdin**
o 8.75
Stucki Christian***

Bilder vom Fest

neue Berichte

Privat